Ausstellungsübersicht

  • Gemeinschaftsausstellung des Vereins  Atlelier Yin Yang -Galerie Centrum 


    "Blöd-Sinn"

     

    Ausgehend vom Beethoven Jahr.; Beethoven war taub, aber nicht selbstverschuldet. Mit einer Art innerem Ohr konnte er trotzdem weiter komponieren. Im Deutschen kommt das Wort „dumm“ vom althochdeutschen „tump“, das „taub“ bedeutet. Im Sinne von: „Etwas nicht hören wollen.“ 

    Mi-Fr 16 -18 Uhr und nach Vereinbarung unter 0676 7305366
  • In den neuesten Arbeiten von Bernhard Murauer stehen Themen, bzw. eine variable, oftmals auch plakative Umsetzung von Botschaften, die durchaus als zeitkritische, Reflexionen zu sozio-kulturellen Phänomenen gesehen werden können, im Mittelpunkt. Die Ausgangsposition dieser neuen Arbeiten bilden oftmals „Wortspielereien“, die in einer symbolorientierten Art und Weise visuell aufbereitet werden und darauf abzielen zu polarisieren und vor allem zu amüsieren.

     

    Samstag und Sonntag 10:00-14:00
  • Kerstin Frühstück . Taraneh Khaleghi . Katharina Windisch . Sylvia Wüntscher

     

    Sich zur selben Zeit an einem Ort dem künstlerischen Geist und Schaffen zu widmen ist stark verbindend. Daraus können gemeinsame Wege entstehen. So geschehen bei vier Absolventinnen der Meisterschule für Kunst und Gestaltung der Fachsparte Malerei: Kerstin Frühstück, Taraneh Khaleghi, Katharina Windisch und Sylvia Wüntscher. In einer ersten gemeinsamen Ausstellung zeigen sie in den Räumen der Galerie Centrum alte und neue bildnerische Arbeiten.

     

    Sa,So,Di,Do,Fr: 17-20 Uhr Mo , Mi 16 -18 Uhr
  •  

    anlässlich des 75 Geburtstags von der Malerin Uta Primavera

     

    Uta Primavera Ölbilder

    Helmut Schabegger  Fotografie

    Ursula Schwarz Energetikerin

           

    Eröffnung:  Franz Gollner

     

    So 16 -18 Uhr
  • Bildnerische Arbeiten

    von StudentInnen der Meisterschule für Kunst und Gestaltung

    Abteilung Malerei

    und GästInnen

     

    Mit Gesichtsfeld bezeichnet man in der Physiologie oder in der Wahrnehmungsforschung das Sichtfeld der Augen an ihrem natürlichen, anatomischen Ort, gewichtet mit der Lichtempfindlichkeit des zentralen Nervernsystems, das die Lichtimpulse aufnimmt und auswertet.*

     

    Mo, Die, Mi 16 -19 Uhr , Sa 10-13 Uhr
  • Bereits zum 5. Mal organisiert "next" - Verein für zeitgenössische Kunst das Erasmus+ Projekt "Artists for Art Education". Von 19. Jänner 2020 bis 1. Februar 2020 kommen wieder 20 Studierende aus Pula und Rijeka nach Graz. Steirischen KünstlerInnen nehmen sie für zwei Wochen in ihre Ateliers auf und geben ihre Expertise an die jungen Menschen weiter. Im Gegenzug präsentierten 2019 jene Steirische KünstlerInnen eigene Werke in der Galerie Karas in Zagreb.

     

    Erasmus+ 2020

     

    Students from Pula

    Nur an diesem Abend 19 - 22 Uhr
  • "O kommet doch all"

    Special Guest: Clarissa Lewis, Toronto - Stone Show: Chaosmauer, lädierte Kristalle, Prellsteine - Artists and their Stones: Richard Edelsbrunner, Gerhard Gross, Erwin Schwentner, Gege Stiegler, Veronika Tzekova, Michael Weber

    Mediterranes Buffet


    Finissage: 10. Januar 2020 ab 16 Uhr

    Steine- und Kristallabverkauf

    Di-Fr 16 -18 Uhr und nach Vereinbarung unter 06769315222
  • Gemeinschaftsausstellung der Mitglieder des Vereins ATELIER Yin Yang, Galerie Centrum.

     

    Der Traum träumt mich . . .

     

    Mi-Fr 16 -18 Uhr und nach Vereinbarung unter 06767305366
  •  

    Paul Klee sagt: "Kunst gibt nicht das Sichtbare wieder, sondern macht sichtbar." Brigitte Mücke, Künstlerin und Malerin, malt das, was ihr wichtig ist, was sie sichtbar machen will. Ihre Sicht, ihr Anliegen werden in ihren Bildern lebendig.

     

    Brigitte Mücke wurde 1939 in Hamburg geboren, studierte Deutsch und Musik. Sie ist Mutter von vier Töchtern.

    Mi,Do,Fr 16 -18 Uhr und nach Vereinbarung unter 0676 7305366
  • In ihrem Projekt "Österreichisches Fenster" suchte Liesbeth Bitter das tief, eingewurzelte, vertraute Gefühl, das sie in Österreich empfand, das sich jedoch in den Niederlanden nicht bei ihr einstellte. Das kam daher, dass ihre Eltern aus verschiedenen Kulturen kamen, ihr Vater aus den Niederlanden und ihre Mutter aus Österreich. Nach dem Krieg war es für ihr Mutter mit ihrem österreichischen Akzent in den Niederlanden und mit dem Kind eines Ausländers in Österreich nicht einfach.

    Mi-Fr 16 -18 Uhr und nach Vereinbarung unter 0676 7305366